Colonia Waggis gegr. 1998

Historisches

Nun ist es doch an der Zeit durch viele Anfragen auch auf unserer "neuen" HP über die Figur eines Waggis kurz zu schreiben : 

1874 das Geburtsjahr des «Fasnachts-Waggis»

 

Interessant ist die Jahreszahl der Veröffentlichung der allerersten Abbildung eines «Waggis»-Fasnächtlers in Basel und am Oberrhein , nämlich 1874 - also vor 141 Jahren.
Das illustriert sehr schön das historisch gesicherte Faktum, dass der «Fasnachts-Waggis» seinen leibhaftigen Prototyp noch nicht lange zum Vorbild haben kann.
Es ist also daher sicher das mindestens die Figur des Waggis über 140 Jahre alt ist.

Der Name " Waggis " ist sehr wahrscheinlich eine Abwandlung des Wortes und der Bedeutung welches die Figur dastellte, nämlich einen Vagabunden dessen Ruf sich im laufe der Jahre und Jahrzehnte, von Vagga, Vacki, Wackes, Waggi, Waggis verändert hat.

Er war in der Fasnacht ähnlich wie auch im Schwäbisch Allemannischen einer der den Anwesenden und denen die in der Fasnacht "normal" auf den Strassen und Gassen war, auch gerne einmal die Liviten gelesen hat und auch ein bisschen in die Zukunft gesehen hat und auch mit Mahnenden Worten an die " Oberen "  nicht gespart hat. 

Im Laufe der Jahre hat sich auch die äußere Form der Darstellung eines Waggi sehr stark verändert.
Immer groteskere Formen der Larve, immer mehr verschiedenere Formen und Übertreibungen der Nase, die eigentlich auf den Genuss von gerne Alkoholischen Getränken hinweisen sollen erobern Jahr für Jahr die Aufmerksamkeit der Zuschauer.

Aber der Waggi , den man auch auf der Strasse als solchen ruft : Waggi, Waggi , ist ein Bestandteil der Fasnacht im Grenzübergreifenden Raum und inzwischen auch bei uns in Deutschland ein Begriff für die Vielfalt des Karnevals in allen seinen Formen und Darbietungen. 
 



In diesem Sinne versuche ich auch dem Kölner Karneval eine From des Karnevals zu zeigen.  Außerdem darauf hinzuweisen, das sich auch der Karneval im laufe der Geschichte in Köln in seiner Darstellung und es Auftretens verändert hat als in der Form in dem wir heute auch kennen, lieben und schätzen und vielleicht manchmal auch in seinen Ursprüngen besser beachten sollten, als nur das reine Verkleiden und leider in den letzten Jahren nur noch zum Ausschweifen und viel Alkoholgenuss sehen.

In diesem Sinne allen eine schöne Karnevals, Fasnacht und Faschingszeit.